Ja, mensch, du hier! (cornizzle) 30.4.2006

Als ich hier ankam, traf ich auf,nicht unter, der letzten Brücke vor meinem zuhause einen Punk samt Anhang. Was ihm anhang trug nen Umhang, sagte nichts drum leicht im Umgang. Der Punker erzählte mir so dies und das bis er auf den ersten Mai zu sprechen kam. „Sag mal, du meinst doch auch, dass den Punks die Insel gehört oder?“ „Klar“ sag ich. „Wem denn sonst?“ „Ja meint der Punker, „die Nazis wollen am 1. Mai auf der Insel demonstrieren, damit wir da weg müssen. Und die Stadt erlaubt das...“ . Also dazu muss man erwähnen, dass die Brücke auf der ich gerade gehe über eine Insel geht auf die dahinterliegende Insel auf der mein Zuhause steht. Und auf der Insel (bei der auf der einen Seite die Donau und auf der anderen Seite der Fluß Regen vorbeilfließt) die von der Brücke gestriffen  wird chillen immer, wenn das Wetter jut ist, die Punks. „Also ich hab die Liste jetzt nicht dabei, aber ich hab ne Unterschriftenaktion gestartet, womit ich gegen die Demonstration bin. Ich hab da auch schon so 100 Unterschriften, wenn ich die dabeihätte könnteste unterschreiben.“ „Ja“, mein ich. „Klar“ Dann gingen wir weiter und er fragte mich noch dies und das, woher ich käm, oh Köln, und was ich hier machen würde. Als sich dann unsere Wege zu trennen drohten meinte er dann, eigentlich würde er mich ja anschnorren wollen, aber ich sei so nett gewesen, da würd er das jetzt nicht machen. Jetzt bin ich mal gespannt wie das da morgen wird. Ich bin neugierig ob die Enkelchen von Onkel Adolf da aufmarschieren dürfen. Das das mit Rechten Dingen zu geht ist klar, nur ob das auch mit rechten Dingen zu geht, dass ist die Frage. Vllt hat es der tafpere Unterschriftenmän ja geschafft und es gibt keinen Aufmarsch und keinen aufnarsch. Sonst wird die ganze Sache auf jeden Fall Aufsehen erRegen und das ein oder andere Don Au wird ertönen und Blut ger Insel werden zu ver artzten sein. Möglicherweise hat die Stadt ja gemäß einer ähnlich klingenden geläufigen Verkehrsregel gedacht, Pinks(Punks)(hihi)(mäßig) vor rechts und die ganze Aktion und keiner sonst fällt ins Wasser. Und noch was: Wenn ich en Nazi wär, ich würd mich nie mit nem ölpunker anlegen. Oder als Punk würde ich nie auf nem Schiff arbeiten. Man stelle sich vor man ist umgeben von Menschen die leicht im Gehör eingeschränkt sind und  einer ruft: Werft den Anker!Da kann man sich vorstellen was da los ist.
Regen ist Schweigen und Silber ist Gold
Ein besonderer Punk gebührt meinem gedächtnis, dass sich noch in allen Einzelheiten an den Dialog erinnern konnte.